Foto- und Wandertipp: Die beiden Zschirnsteine

Eine schöne Aussicht hat man vom Gipfel des Großen Zschirnsteins. Eine schöne Aussicht hat man vom Gipfel des Großen Zschirnsteins. Klaus Sahr

Heute gibt es einen weiteren Foto- und Wandertipp für Freunde der Sächsischen Schweiz - eine Rundwanderung zu den beiden Zschirnsteinen (Kleiner und Großer Zschirnstein), auf die man von fast jedem Ort der Sächsischen Schweiz aus blicken kann. Der Große Zschirnstein ist mit 561,7 Metern der höchste Punkt der Sächsischen Schweiz.

Wir haben uns vom Parkplatz in Kleingießhübel aus (der erstaunlicherweise kostenlos ist), auf wunderschönen Wanderwegen, gesäumt von Buchen und Kastanien, zunächst auf den Großen und von dort aus, auf den Kleinen Zschirnstein begeben.
Auf eine detaillierte Beschreibung verzichte ich hier - da gibt es genügend Vorschläge im Internet oder diversen Wanderführern. Empfehlen kann ich den Wander- & Naturführer Sächsische Schweiz (Teil 2) aus dem Berg- & Naturverlag Rölke! Da bekommt man nicht nur eine gute und auch auffindbare Route geliefert, sondern auch allerhand Hintergrundinformationen zur Geschichte sowie lohnenswerten Abstechern (Schächers Kreuz, Kreusels Eiche, Pulverkammern, Wildpretskeller) in der Nähe der Strecke.

Der Rundwanderweg beträgt 12 Kilometer und dauert, je nachdem wie lange man auf dem Plateau der beiden Tafelberge verweilt, ca. 4 - 5 Stunden.

Fotomotive gibt es zur Genüge, hat man doch vom Großen Zschirnstein hervorragende Fernsichten nach Süden, Osten und Westen und vom kleinen Zschirnstein nach Norden.
Alle hier zu sehenden Fotos sind mit dem Canon EF-S 18-55mm gemacht. Das
Canon EF-S 10-18mm STM steht schon auf der Wunschliste ;-) und wird mich demnächst auf meinen Ausflügen begleiten.

Noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: Die Wanderung ist auch von ungeübten zu schaffen - man kann sogar den Hund mitnehmen! Bis zum Aussichtspunkt führen gut ausgebaute Wanderwege und Pfade sowie wenige Holztreppen. Keine Leitern, Klettersteige oder Hühnerstiegen!

Und noch ein Tipp: Nachdem man wieder auf dem Parkplatz in Kleingießhübel angekommen ist, sollte man unbedingt noch einen Abstecher in die Gaststätte "Zschirnsteinbaude" machen und bei einem Kaffee und selbst gebackenem Kuchen den Tag gemütlich ausklingen lassen.

Denn die Maler begreifen die Natur und lehren uns sie sehen. Vincent van Gogh

 

Letzte Änderung amSamstag, 01 August 2015 18:31

Schreibe einen Kommentar